Balsam für gestresste Beine: Kompressionsstrümpfe bieten bei Venenleiden effektive Entlastung

Balsam für gestresste Beine: Kompressionsstrümpfe bieten bei Venenleiden effektive Entlastung

Schuld an Venenleiden ist eigentlich der aufrechte Gang. Der hat nämlich zur Folge, dass die Venen Tag für Tag an die 7.000 Liter Blut gegen die Schwerkraft von den Füßen zum Herzen pumpen müssen. Dazu kommen weitere Faktoren, die der Entstehung von Krampfadern Vorschub leisten. Zum Beispiel alles, was den Blutfluss hemmt: einengende Kleidung, Übergewicht und langes Sitzen, besonders mit übergeschlagenen Beinen. Aber auch langes Stehen, wie es zum Beispiel im Friseurhandwerk, im Verkauf, im Büro und bei Flugpersonal notwendig ist, belastet die Venen.

Basistherapie Kompressionsstrümpfe

Hinter schweren und geschwollenen Beinen verbirgt sich oft eine Venenerkrankung. Auch Krampfadern und nächtliche Wadenkrämpfe sind ein deutliches Zeichen dafür. Während bei gesunden Venen die Venenklappen den Rückstau des Blutes verhindern, wird es bei einer Venenerkrankung nur noch verzögert zum Herzen transportiert. Die Folge: Das Blut staut sich in den Beinen. Betroffene sollten sich vom Arzt – am besten von einem Venenspezialisten – untersuchen lassen. Er kann Kompressionsstrümpfe verordnen. Diese üben einen genau definierten Druck auf die Venen aus und helfen so, das Blut zum Herzen zu pumpen.

Diese Strümpfe gibt es heute in feiner Qualität und in vielen Farben, die modebewussten Frauen jede Menge Spaß beim Kombinieren mit schicken Outfits machen. So ist zum Beispiel die Kompressionsstrumpflinie Memory von Ofa Bamberg kaum von normalen Feinstrümpfen zu unterscheiden. Vor allem aber tragen sich moderne Kompressionsstrümpfe angenehm. Und dass sie das Bein formen, freut jede Frau.

Tipps zur Entlastung

Die meisten betroffenen Frauen verzichten heutzutage nur äußerst ungern auf ihre Kompressionsstrümpfe. Sportarten wie Wandern, Radfahren und Schwimmen unterstützen die Arbeit der Venen. Auch spezielle Gymnastik hilft, die Venen zu entlasten. Zum Beispiel der Storchengang, bei dem man im Wechsel erst die Knie im rechten Winkel und dann die Ferse des Standbeins anhebt. Wichtig sind auch Pausen, in denen die Beine hochgelegt werden, eine gesunde Ernährung und Kleidung, die nicht einengt.

Venencheck und Co.

Im Internet können Frauen und Männer unter www.ofa.de prüfen, ob sie ein erhöhtes Risiko haben, an Venenleiden zu erkranken. Auf der Internetseite stehen umfangreiche Informationen zum Thema “gesunde Venen” bereit: Da geht es zum Beispiel um die Funktion der Venen sowie um die Diagnose und Behandlung von Venenleiden. Kurze Videos zeigen, wie Kompressionsstrümpfe angezogen werden. Schwangere Frauen, die leicht Krampfadern bekommen können, und alle, die zur Vorbeugung von Venenleiden etwas tun wollen, finden online viele praktische und alltagstaugliche Tipps.